Harninkontinenz: Diagnostik und –therapie2019-03-27T14:22:35+00:00

Project Description

HARNINKONTINENZ

Diagnostik und –therapie

Harninkontinenz bezeichnet man den unwillkürlichen Urinverlust. Betroffene haben oft keine Kontrolle darüber, wann Urin abgelassen wird. Harninkontinenz kann sowohl bei Männern, Frauen als auch Kindern auftreten und ist ein verbreitetes Problem. Mehrere Millionen Menschen in Deutschland leiden an Harninkontinenz. Diese führt nicht selten zu sozialen und hygienischen Beeinträchtigung und somit zu einer psychologischen Belastung. Aus diesem Grund ist die Harninkontinenz immer noch ein Tabuthema. Betroffene trauen sich oft nicht, einen Urologen zu konsultieren oder therapeutische Maßnahmen in Anspruch zu nehmen. Im Urocentrum Landstuhl möchten wir das mit unserer Diagnostik und Therapie von Harninkontinenz Kaiserslautern ändern. Wir möchten Ihren Beschwerden einen Namen geben und Sie bestmöglich dabei unterstützen, Ihr Problem anzugehen und gemeinsam zu therapieren. Denn für viele Arten der Harninkontinenz gibt es durchaus Hilfe.

SYMPTOME EINER HARNINKONTINENZ

Das Hauptsymptom einer Harninkontinenz ist der unkontrollierte Urinverlust. Je nach Indikation kann dies bei schweren körperlichen Belastungen, beim Lachen oder Husten aber auch bei leichten Tätigkeiten wie Aufstehen oder gar im Sitzen passieren. Zusätzlich können Geruchsentwicklung und Pilzbefall hinzukommen.

KONTAKT

TERMIN ANFRAGEN

SPRECHZEITEN

 Tag  Uhrzeit
 Mo/Di  9:00 – 12:00& 14:00 – 16:30
 Mi  9:00 – 13:00
 Do  9:00 – 12:00& 17:30 – 18:00
 Fr  9:00 – 14:00

URSACHEN EINER HARNINKONTINENZ

Eine Harninkontinenz kann verschiedene Ursachen haben. Zu den häufigsten zählen u.a. Störungen von

DIAGNOSE VON HARNINKONTINENZ KAISERSLAUTERN DER UROLOGIE LANDSTUHL

Aufgrund der zahlreichen Ursachen, die eine Harninkontinenz begünstigen können, bieten wir im Urocentrum Landstuhl ebenso zahlreiche Untersuchungen zur Diagnose der Harninkontinenz. Hierbei arbeiten wir mit großer Sorgfalt und Gründlichkeit, um Ihren

Urinuntersuchung
Eine Urinuntersuchung kann Aufschluss über eine bakterielle Blasenentzündung geben. Eine solche führt meist zur sogenannten Dranginkontinenz.
Blasenspiegelung
Zusätzlich können unsere Patienten des Urocentrums auch einen PSA-Test durchführen. Dieser wird nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Der PSA-Wert bestimmt die Konzentration des Prostata Spezifischen Antigens (PSA) im Blut. Dieses ist ein Eiweiß, das von der Prostata produziert wird. Liegt ein Tumor, eine Vergrößerung oder eine akute/altersbedingte Erkrankung der Prostata vor, wird mehr PSA produziert. Ein erhöhter PSA-Wert kann folglich Aufschluss über eine Turmorerkrankung geben, kann jedoch auch auf andere Beschwerden rückzuschließen sein.
Ultraschalluntersuchung
Durch die Ultraschalluntersuchung können Organe im Bauch- und Beckenraum untersucht werden. Sie ist die einfachste und gleichzeitig am häufigsten durchgeführte Untersuchung bei Harninkontinenz.
Blasendruckmessung
Bei der Blasendruckmessung (Zystometrie) füllt Ihr Urologe Landstuhl die Blase mit Flüssigkeit. Gleichzeitig messen wir verschiedene Druckwerte, um herauszufinden, ob die Muskulatur in der Lage ist, die Harnröhre auch unter Druck vollständig zu verschließen.